Geboren in Ponoma in Südkalifornien war Roger Allen Painter das jüngste Kind der Familie. Seine Eltern waren Baptisten, was dazu führte, dass er und seine zwei Brüder und seine ältere Schwester strikt religiös erzogen wurden.

Mit neun Jahren erwachte in ihm Interesse an Musik, er hörte Sachen wie David Bowie, Roxy Music, T-Rex, Alice Cooper, Iggy Pop, New York Dolls und vieles mehr. Selbst damals wusste er schon, dass er Musiker werden will. Mit der Pubertät wurde er stark von der amerikanischen Punkszene angezogen.

Als Roger 16 wurde, entschied er, selbst Musik zu machen, als nur welche zu hören. Er nannte sich dann Rozz Williams nach der Aufschrift auf einem Grabstein auf seinem Lieblingsfriedhof. Seine erste Band war Crawlers To No, die sich später in The Upsetters umbenannten. Rozz sang und spielte Gitarre, allerdings trat die Band nie auf. Danach gründete er The Asexuals. Auch hier sang er, spielte Gitarre und Orgel, zusammen mit Jill Emery am Bass und Steve Darrow an den Drums. Sie spielten auf ein paar Parties, hatten aber nie richtige Auftritte. Ein weiterer Bandversuch war Daucus Karota mit Rozz als Sänger, Jay an der Gitarre und Mary Torciva an den Percussions.

Christian Death wurde im Oktober 1979 gegründet. Der Name war als Satire auf Christian Dior gedacht. Rozz sang, Jay spielte Gitarre und James McGearty Bass. Später kam George Belanger als Drummer dazu. Ihr erster Auftritt war im Hong Kong Cafe in Chinatown in Los Angeles, zusammen mit 45 Grave.

Die Band löste sich dann 1981 kurzzeitig auf, und Rozz gründete zusammen mit Ron Athey Premature Ejaculation. Zu dieser Zeit lebten die beiden im Haus von Rozz’s Eltern. Die beiden hatten sich in einer Garage in Claremont kennengelernt, bei einer Probe von Christian Death. Rozz erinnert sich, „wir waren wirklich romantische Punks... er piercte meine Brustwarze, ich tätowierte mir seinen Namen auf den Arm und schlitzte seine Handflächen mit einem Rasiermesser auf“. Sie hatten ein paar Shows in Los Angeles. Auf einer dieser Shows aß Rozz eine tote Katze. Es wurde verständlich schwer für die beiden, Gigs zu bekommen, deshalb experimentierten die beiden zu Hause mit Tapeloops.

Im Sommer 1981 lernte Rozz durch James McGearty und George Belanger Rikk Agnew kennen, der damals Gitarrist bei den Adolescents war. Jay war einverstanden, die Band zu verlassen, da er langsam das Interesse verlor, und Rikk nahm dann seinen Platz ein. James McGearty finanzierte Studioaufnahmen, und bei diesen Sessions wurden die Songs geschrieben, die später auf der Deathwish-EP veröffentlicht wurden. Außerdem wurde seinerzeit der Song Dogs auf dem Hell Comes To Your House-Sampler veröffentlicht.

 Die Veröffentlichung der Deathwish-EP und der Samplerbeitrag auf Hell Comes To Your House erhöhten das Interesse an Christian Death, worauf Lisa Fancher die Band für ihr Frontier-Records Label unter Vertrag nahm. 1982 wurde dann das Debüt-Album Only Theatre Of Pain veröffentlicht. Ron Athey und Eva Ortiz übernahmen die Backgroundvocals. Das Cover wurde von Rozz selbst entworfen und gezeichnet. Die LP bekam hervorragende Kritiken ín der Musikpresse, verursachte aber auch einige Kontroversen. Ein Moderater einer christlichen Fernsehsendung über satanistische Einflüsse zerbrach ein Exemplar der LP während der Livesendung.

Die Bühnenshows von Christian Death wurden immer exaltierter. Rozz trat manchmal im Hochzeitskleid auf, zelebrierte Parodien auf die christliche Kommunion oder ließ sich in Anlehnung an die Kreuzigung an ein Kreuz binden. Das führte, unter anderem, dazu, dass christliche Vereinigungen Christian Death LPs verbrannten, und schlimmer noch, sie bekamen Auftrittsverbot bei verschiedenen Clubs.

Rikk Agnew und George Belanger verließen die Band Ende 1982. Eva Ortiz (Gitarre, Backgroundgesang) und China (Drums) stießen dann als Liveersatz zur Band. Eva Ortiz wurde später nach dem ersten Konzert von Christian Death zusammen mit Pompeji 99 von Michael Montana ersetzt.

Ungefähr zu dieser Zeit wurde Rozz zu einer Record Release Party von Pompeji 99 eingeladen und lernte dort Valor Kand und David Glass kennen. Sie planten, einige Konzerte von Christian Death zusammen mit Pompeji 99 zu organisieren, aber Ende 1982 löste sich Christian Death auf, was hauptsächlich an Drogenproblemen und Streitigkeiten innerhalb der Band lag.

L’Invitation Au Suicide veröffentlichte dann Only Theatre Of Pain 1983 in Frankreich, und Yann Fancy wollte, dass Christian Death einige Shows in Europa geben, um die Veröffentlichung der LP zu unterstützen. Rozz, der zu der Zeit ohne Band war, stimmte zu, bei Pompeji 99 einzusteigen. Er wollte, dass sie sich in Daucus Karota umbenannten, nach einem Charakter aus dem Buch „The Drug Experience“, aber Valor Kand war dafür, den Namen Christian Death beizubehalten. Rozz sang, und Valor spielte Gitarre. Gitane DeMone (Keyboards, Backgroundvocals) und Constance Smith (Bass) vervollständigten das Lineup. Sie spielten Gigs in und um Los Angeles in Clubs wie The Roxy und Fenders Ballroom.

Ende 1983 wurden sie vom amerikanischen Musiksender Media Blitz eingeladen, hatten Playbackauftritte mit Cavity und Romeo’s Distress und gaben ein kurzes Interview.

Ihr erster Auftritt in Europa war am 12. Februar 1984 im Pariser Club Les Bains Douches, worauf eine Europatournee bis Juni folgte.

Catastophe Ballet wurde ungefähr zur selben Zeit in den Rockfield Studios in Monmouth in Wales aufgenommen. Die LP war eine Abkehr von den religiösen Themen von Only Theatre Of Pain, und die Texte spiegelten Rozz’ neue Liebe zum Surrealismus und Dada wieder. Die LP war sogar Andre Breton gewidmet. Rozz genoss sein Leben in Frankreich, die Heimat vieler seiner künstlerischen und literarischen Helden wie Rimbaud, Genet, Lautremont, Marcel Duchamp und Rene Magritte. Constance Smith verließ die Band nach der Aufnahme von Catastrophe Ballet und wurde von Dave Roberts ersetzt.

Im Herbst 1984 kehrte die Band nach Amerika zurück und nahm die Ashes-LP auf, die im folgenden Jahr veröffentlicht wurde. Rozz, Valor, Gitane und David Glass trugen das meiste dazu bei, obwohl einige Gastmusiker wie Randy Wilde (Bass), Eric Westfall (Violine, Akkordeon), Sevan Kand (Weinen), Bill Swain (Tuba), Richard Hurwitz (Trompete) und Michael Andraes (Klarinette) viel zum Gesamteindruck beitrugen.

Die Band gab US-weit einige Konzerte zur Promotion der Ashes-LP. Den Höhepunkt erreichten sie am 6. April 1985 im Roxy Theatre in Los Angeles. Dieses Multimedia-Ereignis, die Path Of Sorrows-Show,  beinhaltete Filme, ein Bankett und ein richtiges Programm. Kristina Fuller überwachte und koordinierte die Filme, optischen Einstellungen und Rozz’s vier Kostümwechsel. Ihr Auftritt einige Tage vorher im Hollywood Berwin Entertainment Centre wurde später als The Decomposition Of Violets Tape veröffentlicht. Bei diesen Shows bestand Christian Death aus Rozz, Valor, Gitane, David Glass zusammen mit Jeff Williams und Barry Galvin. Zu diesem Zeitpunkt allerdings, weil er experimentellere Projekte in Angriff nehmen wollte, im Gegensatz zu der konventionellen Rockband, zur der Valor Christian Death machen wollte, entschied sich Rozz, kurz vor dem Beginn einer Tour in Italien im Juni 1985, die Band zu verlassen. Er rief Gitane an und sagte ihr, „ ich kann nicht mehr, ich steige aus“.

Rozz verließ Christian Death offiziell nach den amerikanischen Konzerten im April 1985, und überließ Valor den Rest der Band, um die Italien-Tour zu absolvieren. Rozz bat Gitane, nicht unter dem Namen Christian Death weiterzumachen, und Valor stimmte zu, den Namen der Band in Sin And Sacrifice zu ändern. Allerdings behielt er sehr zu Rozz Ärger doch Christian Death bei. Rozz sah Christian Death als seine Kreation an, und fand, dass es seine und nicht Valors Entscheidung wäre, ob die Band weitermachen würde oder nicht. Obwohl sich Gitane schuldig fühlte, stand sie zu Valor. Rozz kämpfte nicht um den Bandnahmen, bis ein paar Jahre später Valor die Rechte am Bandnahmen erstritten hatte.

Rozz hatte schon zwei neue Songs aufgenommen, Haloes und Spectre (love is dead), die aber erst in 5 Jahren offiziell veröffentlicht werden sollten. Diese Songs erschienen ursprünglich nur auf den Heavens and Hells – Tapes, auf denen auch noch Liveaufnahmen aus Rozz’ persönlicher Tapesammlung enthalten waren.  Ein dritter, unvollständiger Song aus der Session mit Eric Westfall war This Mirage. Dieser Song wurde dann 1998 mit der Hilfe von Eric Christides vervollständigt und veröffentlicht.

Als Rozz Christian Death verließ, begann er ein neues Projekt mit Chuck Collision unter dem Namen The Happiest Place On Earth. Rozz beschrieb es als „Street performance installation“.

Rozz wollte nun wieder Musik machen, also entschied er, zusammen mit Chuck, Premature Ejaculation wiederzubeleben. Sie arbeiteten an einigen Tapes und gaben einige Konzerte, angefangen im Krypt. Das Publikum wurde oft mit Fleischstücken oder Augäpfeln beworfen, und ein Auftritt fand vor Freunden unter einer Autobahnbrücke statt.

1987 zogen Rozz und Eva nach San Francisco und heirateten. Hier gründeten sie auch Rozz neue Band, Shadow Project. Zum Bandlineup gehörten außerdem Barry Galvin, David Glass und Johann Schumann. Erste Auftritte waren im Cover Wagon in San Francisco und im Club With No Name in Los Angeles. Der Name Shadow Project stammt von Tests, die in Hiroshima nach Abwurf der Atombombe durchgeführt wurden. Bei diesen Tests fand man Eindrücke oder „Schatten“ der Opfer, aber keine Leichname.

Gerüchte waren nun im Umlauf, dass Rozz tot oder in der Psychiatrie wäre. Um diese Gerüchte zu beenden, reformierte er Christian Death und beanspruchte, was rechtmäßig sein war, seine Band.

Das Christian Death Reunion-Konzerte gingen von 1989 bis 1990. Zu diesem Zeitpunkt war das Lineup Rozz, Eva O, Rikk Agnew, Casey und Cujo.

Nach der Reunion-Tour zogen Rozz und Eva zurück nach Los Angeles und begründeten zusammen mit Jill Emery (Bass) und Tom Morgan (Drums) ein neues Shadow Project Lineup. Später stieß noch Paris als Keyboarder dazu und ihr Debütalbum wurde aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt war Rozz stark von Charles Manson beeinflusst.

Jill Emery verließ die Band 1992, um sich auf Hole zu konzentrieren, und Aaron Schwartz wurde Bandmitglied, um Dead Babies und Killer für den Alice Cooper Tribute Sampler „Welcome to our nightmare“ aufzunehmen. Chuck Collision steuerte noch einiges Samples dazu bei.

Rozz, Eva, Listo (Bass) und David Melford (Drums) nahmen dann 1992 neue Versionen von klassischen Christian Death Songs für das The Iron Mask Album auf. Dieses Album wurde teilweise auch aufgenommen, um die europaweite Shadow Project Tour Februar und März 1992 zu finanzieren, bei der sie zusammen mit Mephisto Walz spielten. Auf dieser Tour wurden Tom Morgan von Peter Tomlinson an den Drums ersetzt.

Um von dem Chaos in Los Angeles zu flüchten, entschieden Rozz und Eva, nach Las Vegas zu ziehen. Sie lebten ruhig in einem Haus in der Wüste nahe der Berge, aber das konnte ihre Ehe nicht retten.

Später 1992 während der Rassenunruhen in Los Angeles nahmen Rozz, Eva, Jill, Tom und Paris zusammen mit Ace Farren Ford (Saxophon und Musette) das Dreams For The Dying Album auf.  Sie tourten in Amerika im Oktober 1992 mit William Faith (Faith and the muse) am Bass und Stevyn Grey (Mephisto Walz) an den Drums.

Wenig später darauf nahm Rozz sein ersten Spoken Word Album Every King A Bastard Son unter Mithilfe von Paris, Ace Farren Ford und Donato Canzonieri auf.

Mit der Hilfe von Eva, Paris, William Faith, Scat Ellis, Stevyn Grey, Kris Kohls, Brian Virtue, Wayne James, Armon Christoff und Aaron Schwartz entstanden zwei neue Christian Death Alben, The Path Of Sorrows und The Rage Of Angels. Für Rozz war The Path Of Sorrows das beste Album von Christian Death. Ein Stück auf dem Album war dem amerikanischen Serienmörder Jeffrey Dahmer gewidmet, von dem Rozz stark fasziniert war.

Das letzte Christian Death Reunion Konzert fand 1993 im Perversion Club in Los Angeles statt. Dieses Konzert wurde dann auch auf CD und Video veröffentlicht. Rozz wurde begleitet von Rikk Agnew, George Belanger und Casey. Da sein Bruder entschied, nicht für die Zugaben auf die Bühne zu kommen, wurde dieser Part an der Gitarre von Frank Agnew übernommen.

Im Sommer 1993 tourte Shadow Project in Amerika. Die Band bestand aus Rozz, Eva, Paris, Mark Barone und Christian Omar Madrigal Izzo. Nach dieser US-Tour verließen Eva O und Paris die Band, um an der Eva O Halo Experience CD Demons Fall For An Angels Kiss zu arbeiten. Shadow Project war damit beendet, allerdings war eine Deutschland-Tour im Oktober schon gebucht. Obwohl auf allen Flyern, Tickets und Postern Shadow Project stand, entschied Rozz, dass der Bandname auf Daucus Karota geändert werden sollte. Rozz sang, begleitet von Brian Butler, Mark Barone und Christian Omar Madrigal Izzo. Für ein Konzert kam Gitane aus Amsterdam nach Deutschland, um sich mit Rozz Backstage zu treffen.

Die Shrine EP von Daucus Karota wurde im Januar 1994 mit Mark Barone, Christian Omar Madrigal Izzo und Roxy aufgenommen.

Daucus Karota kehrte im November 1994 für eine einmonatige Tour nach Europa zurück, mit Gitane Demone im Vorprogramm. Die Bandbesetzung bestand diesmal aus Todd Dixon, Mike Saavedra und Brian Hansen. Brian war der Ersatz für Rolf Donath, der Gitarrist für Daucus Karota in Los Angeles und Mexico war. Nachdem die Band erfuhr, dass Jeffrey Dahmer im Gefängnis ermordet wurde, widmete sie ihm einen Song auf ihrem Konzert in Amsterdam.

Später 1994 veröffentlichte Rozz eine CD namens Neue Sachlichkeit unter dem Namen Heltir. Gastmusiker waren Ace Farren Ford, Christian Omar Madrigal Izzo (Percussion) und Aaron Schwartz (Harfe).

Die Dreamhome Heartache CD wurde mit Hilfe von Pieter Rekfelt von Rozz und Gitane zwischen dem 28. März und dem 5. April 1995 in Gent, Belgien aufgenommen. Produzent war Ken Thomas, der auch schon mit David Bowie auf der Hunky Dory LP gearbeitet hatte. Rozz und Gitane spielten ein paar Konzerte im April und Dezember 1995. Sie tourten in England im April 1996.

Rozz’ zweites spoken word Album, The Whorse’s Mouth, wurde 1996 mit Rozz (Gesang, Bass), Paris (Keyboards, Klarinette), Ryan Gaumer (Background vocals), Christian Omar Madrigal Izzo (Percussion) und Anne Marie (Violine) aufgenommen. Die CD war beeinflusst von Genet und wurde von Ryan Gaumer, Rozz’s Mitbewohner, zu einem Zeitpunkt geschrieben, als beide stark heroinabhängig waren.

Rozz spielte Bass auf der ebenfalls 1996 aufgenommen Debüt-CD von EXP, die aus Ryan Gaumer, Paris und Ace Farren Ford bestanden.

Erik Christides, einer von Rozz besten und engsten Freunden beging 1997 Selbstmord. Aus diesem Anlass wurde am 6. Januar 1998 eine besondere Memorial-Show im Club Perversion in Los Angeles aufgeführt. Das sollte das letzte Mal sein, dass Rozz eine Bühne betrat.

Rozz wurde am 1. April 1998 erhängt aufgefunden. Er wurde von Ryan gefunden, seinem Mitbewohner in ihrem Appartement in West Hollywood. Er hinterließ keinen Abschiedsbrief und es ist nicht bekannt, warum Rozz sich das Leben genommen hat. Bekannt war, dass sein Alkoholismus ihm sehr zu schaffen machte, aber, wie seine Drogensucht, konnte er immer alle physischen und emotionalen Probleme bewältigen. Viele seiner Freunde vermuten, dass der 1.April eine tiefe persönliche Bedeutung für Rozz hatte. Eine Trauerfeier wurde kurz danach im El Rey Theatre abgehalten, und eine kleine Gruppe von Freunden und Familienmitgliedern verstreuten seine Asche im Runyon Canyon.

Rozz’ letztes Projekt war der Kurzfilm Pig, der Anfang 1999 veröffentlicht wurde. Regie führte Nico B, und der Soundtrack stammt von Chuck Collision.

Im Jahr 2000 wurde das Buch The Art Of Rozz Williams veröffentlicht, das einen detaillierten Einblick in sein Leben und seine Kunst bietet.

Am 1. April 2001, seinem dritten Todestag, wurde eine öffentliche Trauerfeier im Hollywood Forever Friedhof in West Hollywood abgehalten. Familienmitglieder, Freunde und Fans weltweit reisten zu diesem Anlass an. Mittlerweile besteht eine permanente Erinnerungsnische in der Columbarium Section auf dem Hollywood Forever Cemetary.

Biography by: John Collins
Translated by: Joern



back | proceed to RozzNet